Lagenwechsel und Intonation üben Teil 1

Lagenwechsel und Intonation sind auf dem Kontrabass und dem Fretless Bass immer ein heikles Thema. Hier gibt es aber auch gezielte Übungen um die nötige Sicherheit zu erlangen.

Als Auftakt zu einer kleinen Workshopreihe gibt es jetzt zwei Videos die dir beim Bass üben helfen sollen.Im ersten Teil stelle ich dir ein einfaches Konzept vor um Lagenwechsel auf dem Kontrabass uns E-Bass zu üben. Auch wenn es in erster Linie für Kontrabass ist, kann man das Prinzip auch verwenden um die Lagensicherheit beim E-Bass spielen zu verbessern.


 

Damit das nicht zu trocken und theoretisch ist, gibt es auch noch ein zweites Video mit dem du das ganze üben kannst und gleichzeitig eine Intonationskontrolle hast. Mit diesem Playalong kannst du bequem zu Hause deine Intonation Verbessern.

Spiele zunächst ganze Noten wie im Notenbeispiel. Wenn das sicher klappt, kannst du die rhythmischen Akzente der Bassdrum mitspielen.
Viel Spaß beim Kontrabass lernen, üben und spielen. 🙂

 

 

Gerade um Tonleitern und Akkorde gezielt zu üben, gibt es auch eine App.

 

 

 

 

Interesse an mehr Infos rund um das Bass spielen?
Trage dich hier für meinen Newsletter ein und verpasse keine Infos mehr

Was du von Scott LaFaro lernen kannst

Scott LaFaro gilt als einer der erneuerer des Kontrabasspiels.

Er war ein Virtuose auf dem Kontrabass und beschrieb neue Wege.

Was war aber das neue in seinem Spiel?

Warum ist er heute noch wichtig?

Und…

Was bringt mir das für mein Bassspiel?

 

Antworten auf ein Paar dieser Fragen findest du in meinem YouTube Tutorial.

Weiter praktische Tipps gibt es in meinem E-Book: LaFaro Workshop. (7 Seiten )

Für sagenhafte 2€ 😊




 

 

 

 

 

 

Oder hole die das Komplettpaket

E-Book LaFaro WS (7 Seiten) + E Book LaFaros Jazzbass Neuerungen (23 Seiten)

Für 5 €

 





 
Übrigens….
Der LaFaro ist ein Kapitel des Buchs „The Bassmasters“

Das gibt es als Printverson bei Amazon.

Mehr Infos hier

 

 

Interesse an mehr Infos rund um das Bass spielen?
Trage dich hier für meinen Newsletter ein und verpasse keine Infos mehr

Bass üben

Wer übt fällt seinen Bandkollegen in den Rücken. Oder?

Kaum ein Thema in der Musik wird so ausgeblendet wie das Üben.

Ist Üben nicht etwas für Langweiler?

Soll ich überhaupt üben. Und wenn ja was?

In diesem Workshop will ich Euch ein paar Gedanken zum Thema Üben vorstellen.

Da Üben so individuell ist wie jeder Mensch, sollen diese Gedanken nicht als Weisheit letzter Schuss angesehen werden, sondern eher zum Nachdenken anregen.

Eins vorweg: Ich finde  Bass Üben nicht verwerflich, sonst würde ich diesen Workshop ja auch nicht schreiben. Neben einer Unzahl von anderen Gründen finde ich folgende zwei für mich am Wichtigsten.

Musik ist für mich ein spannendes Feld, auf dem es unendlich viel zu entdecken gibt. Da ich das auch gerne umsetzen will, ist Üben ein guter Weg dahin.

Des weiteren glaube ich, dass man leicht dazu verfällt, sich selbst zu langweilen. Üben von neuen Dingen  hält davon fern.

 

Klar, es gibt eine Menge Techniken wie Slappen, Doublethumbing, Sweeping  und so weiter.

Für mich sind drei zentrale Dinge wichtig:

  • Soundvorstellung
  • Umsetzung / Technik
  • Basics (Rhythmik, Skalen, Akkorde )

 

Ein Bekannter meinte einmal zu mir: „Mit dem Üben ist es wie mit dem Zähne putzen. Das macht man auch nicht einmal in der Woche zwei Stunden lang.“ Das trifft den Nagel schon ziemlich auf den Kopf.

Ich denke, dass abgesehen von einem ungestörten Platz zum Üben, vor allen Dingen die Kontinuität zum Erfolg führt.

Genau wie beim Sport oder bei der Lebensplanung sollte man sich kurzfristige, mittelfristige und langfristige Ziele setzen. Das hört sich einfach an, ist aber im Detail meist gar nicht so einfach. Die Kunst besteht darin, die Ziele so zu wählen, dass man sich weder unter-  noch überfordert.

 

Wenn ich mir im Klaren bin, wie viel Zeit ich habe, sollte ich für diese Zeit am besten einen ruhigen, möglichst angenehmen Platz haben, an dem ich werde von meinem Telefon noch von E-mails und Ähnlichem abgelenkt werde. Die Zeit teile ich dann in drei Teile.

  • Basics
  • Repertoire
  • Rumdudeln, Heraushören von Stücken, Grooves

 

Basics

Als Basics bezeichne ich alles, was in die Schublade `Grundlagen` gehört: Akkorde, Tonleitern usw.

Habe ich da eben ein „Langweilig!“ gehört? Langweilig wird es, wenn man es langweilig übt. Eine Tonleiter mal schnell heruntergenudelt ist natürlich langweilig. Spiele doch aber einmal eine C-Durtonleiter bei 40 bpm (Beats per Minute) im exakten Timing, so dass jeder Ton wirklich geil klingt!

Spiele danach die gleiche Tonleiter in Terzen, bzw. nach dem Strickmuster `zwei vor – eins zurück`.  (C-E-D-F-E-G- usw. )

Danach mit verschiedenen Grooves und Artikulationen. (z.B.: kurz, kurz, lang). Das Gleiche kann man mit Molltonleiteren sowie Dur Moll und verminderten Dreiklängen machen. Hierfür habe ich immer 12 Karteikarten auf meinem Notenständer (je eine mit jedem Ton ). So nehme ich jeden Tag eine neue Karteikarte. Ist auf der Karte dann zum Beispiel ein `G`, spiele ich zum Einspielen heute alles in der Tonart `G` (Tonleiter in G – Dur, G- Moll). Dann kommt die Karte nach hinten. So übe ich nach und nach wirklich alle Tonleitern und Akkorde.

 

Repertoire

Ein weiterer Baustein sind aktuelle Stücke, die ich gerade in einer Band spiele. Hier lohnt es sich, auch diese nicht von vorne bis zum Ende durchzuspielen, sondern in Einzelteile zu zerlegen.

Groovt der Strophen – Teil wirklich? Im Multimediazeitalter ist es wirklich kein Hexenwerk sich selbst zu Testzwecken aufzunehmen. Das bringt doch oft erhellende neue Ansichten! Bei Problemstellen reduziere ich diese gerne auf das Notwendigste und das möglichst geringste Tempo. Das Ganze wird dann fast zu einer Art Meditationsübung. Wichtig finde ich dabei auch Pausen. So finde ich es wichtig, nach einem zweitaktigem Groove zum Beispiel einen Takt Pause zu lassen, um mich neu zu sammeln.


Rumdudeln /Heraushören

Was natürlich bei dem ganzen Üben nicht vergessen werden darf: Es geht um das Bass spielen nicht um das Bass arbeiten. Sprich: Das Ganze soll Spaß machen. So sollte auch immer genügend Platz zum sinnfreien Spiel, Experimentieren und Heraushören von Stücken und Grooves (was macht der denn da Geiles?) sein.

 

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Workshop einige neue Anregungen zum Thema Üben bieten. Im Detail gibt es ja jede Menge Fachliteratur und DVDs.  Natürlich freue ich mich über Meinungen und Feedback: hallo@thomasbugert.de

Gerne helfe ich dir auch bei der Erstellung deines individuellen Übeplans !

 

 

Viel Spaß beim Kontrabass lernen, üben und spielen. 🙂

Interesse an mehr Infos rund um das Bass spielen?

Trage dich hier für meinen Newsletter ein und verpasse keine Infos mehr

Bass Duette

Ein Kontrabass ist cool. Zwei Kontrabässe sind noch cooler.

In diesem Sinne will ich hier heute 2 Kontrabass Duette posten.

Mal abgesehen davon das es Spaß macht so etwas zu spielen, ist es auch eine sehr gute und vor allem musikalische Art E-Bass und Kontrabass zu üben.

Quasi nebenbei verbesserst du deine Fähigkeiten im Blattspiel und Zusammenspiel.

Wer jetzt nicht gerade einen Kontrabassisten bei sich zu Hause hat muss nicht verzagen.

Hierfür gibt es Playalongs mit Einzelstimmen und beiden Stimmen zusammen.

Diese gibt es für 5 €  für bBeide Play Along Packs zusammen ( Das ist weniger pro Pack günstiger als ein Latte Macchiato )

Oder melde Dich zum Newsletter an und erhalte Beide Duette und die Playalong Packs gratis !!

amazing-grace scarborrough-fair

 

 

 

 

 

 

 

Wer jetzt ganz angefixt ist vom Duospiel ist, für den gibt es hier noch 3 Buchtipps.

 

Zwölf Leichte Duette von Joseph Reinagle (1762 -1836 ) verwiesen.  Das sind schöne und einfache Stücke die eigentlich für 2 Celli geschrieben wurden aber auch gut für 2 Kontrabässe funktionieren.

 

Amadeus bis Jazz

Ist hier ein wenig breiter angelegt.

 

 

Speziell für Weihnachtslieder gibt es natürlich auch etwas.

 

Viel Spaß beim Kontrabass lernen und Bass üben

Gedanken beim Spielen und die „wichtigsten“ Akkorde

Manchmal stellt sich ja die Frage was sich andere Musiker beim Spielen so denken.
John Goldsby und Chris Fitzgerald erzählen Ihre Gedanken die sie bei ihrer Kontrabass Duoversion von Bye Bye Blackbird hatten. Gut nachvollziehbar, da es auch eine Transkription der Aufnahme in der unteren Hälfte des Bildschirms gibt.
In der zweiten Hälfte des Videos (ab ca. 38:00) erklärt Chris Fitzgerald das Prinzip der wichtigen Akkorde in einem Song. Schön anschaulich verglichen mit einem Haus und dessen tragenden Wänden.
Besonders hilfreich ist hier das er auch erklärt wie man die „wichtigen“ von den „unwichtigen“ Akkorden unterscheiden kann.
Ein YouTube Video zum Bass lernen das meiner Meinung nach absolut aus der Masse heraussticht.

Interesse an mehr Infos rund um das Bass spielen?

Trage dich hier für meinen Newsletter ein und verpasse keine Infos mehr

 

Der ultimative Crashkurs für Swing, Rock´n Roll & Bossa Nova

In Diesem E- Book erfährst Du

Wie du in den Stilistiken

  • Swing
  • Rock ´n Roll
  • Bossa Nova

 

In der Lage bist stilsicher zu begleiten und deine Basslinien selbst bilden kannst

Du erfährst mit Notenbeispielen und Tabulatur Die Grundlagen anhand von wichtigen Aufnahmen.

Der optimale Einstieg zum Kontrabass selbst lernen in verschiedenen Styles.

Viel praktischer Input vom erfahrenen Kontrabasslehrer.

 

Hol dir das E – Book für 5 €

Das sind weniger als 2 € pro Stilistik. 🙂



Kein Paypal?
Kein Problem!
Schick mir einfach eine Mail an hallo@thomasbugert.de

 

Interesse an mehr Infos rund um das Bass spielen?

Trage dich hier für meinen Newsletter ein und verpasse keine Infos mehr

Christian Mc Bride

Jetzt an allen gut sortierten Zeitschriftenhändlern erhältlich.

Das neue Bassquarterly Magazin.

Mit einem Workshop und Transkription Von Christian Mc Brides version

Von East of The Sun auf der CD „Out Here“

und neuen Ideen zum Kontrabass üben

 

 

 

Interesse an mehr Infos rund um das Bass spielen?

Trage dich hier für meinen Newsletter ein und verpasse keine Infos mehr